Lohnt sich solch ein großes Projekt in Peru überhaupt? Eigentlich stellt doch ein 50-Betten-Krankenhaus nur einen Tropfen auf den heißen Stein dar.

Das geplante Missionsspital Diospi Suyana hat das Potential, pro Jahr 50.000 Patienten durch ambulante und stationäre Betreuung zu behandeln. Der wahre Nutzerkreis geht allerdings weit über diese Zahl hinaus, denn jeder Kranke ist natürlich Teil eines familiären Umfeldes. Wenn die Mutter von 6 Kindern an einer vereiterten Gallenblase verstirbt und der Vater wegen eines Beinbruchs seine Arbeit auf dem Feld einstellen muss, hat dies schwere Konsequenzen für eine Vielzahl von Menschen.

Einen Kommentar schreiben