30 Dachdecker in gefährlicher Höhe

Liebe Diospi Suyana Freunde,

die Woche ist wieder wie im Flug vergangen und wir sind dankbar für jeden Tag, an dem wir ohne Regen an den Dächern weiterarbeiten konnten. Nachts hat es jetzt einige Male geregnet, so daß auch die Anisbauern zu ihrem Recht kommen. Allgemein wird über den in diesem Jahr viel zu trockenen Januar geklagt, in der die Anis-Saat ausgebracht wird.

Zur Zeit hält uns die Montage der Dachbinder für das Kirchendach in Atem!

Bitte betet mit uns, dass wir diese Arbeiten unfallfrei beenden können.

Die Kupferrohr-Leitungen für die medizinischen Gase sowie die dazu gehörenden “Outlets” in den Patientenräumen sind verlegt und die Druckproben (mit 120psi = ~8,3bar) erfolgreich abgeschlossen. Jetzt kann das Verputzen der Wände in diesem Bereich fortgesetzt werden.

Die Außenputzarbeiten an den Gebäuden sind bis auf kleine Restflächen abgeschlossen.

Im Ambulanzgebäude haben wir mit einer neuen Gruppe mit den Estricharbeiten begonnen. Ich hoffe, dass wir vielleicht in 2 Wochen mit den Fliesenarbeiten beginnen können.

Die Montage und Vermörtelung der Türzargen, das Betonieren der Fußwege um die einzelnen Gebäude, gärtnerische Arbeiten an den Böschungen usw. laufen zufriedenstellend am Rande mit.

Das waren die “News” von der Baustelle.

Seid herzlich gegrüßt und Gott befohlen!

Udo.